August 20, 2022
Tipps zum Thema Trockenbau

Trockenbau – Wissenswerte Informationen zur Bauweise

Weniger Ressourcen, mehr bauen

In der heutigen Zeit versuchen viele Menschen Geld und Zeit zu sparen. Ob es ein sinnvolles Vorhaben ist, muss je nach Anforderung und Nutzen entschieden werden. Trockenbau gehört zu den Bereichen, in denen sie nicht nur aus Geiz sparen können. Natürlich kommt es auch auf Ihr Handwerkliches Geschick an, aber selbst mit der Hilfe eines Handwerkers, bleibt dies eine günstige Variante.

Trockenbau Grundwissen – Umfangreiche Bauweise

Von der Raumtrennung bis zum Dämmen bietet Ihnen diese Bauweise viele praktische Wege um Ihren Altbau, Gewerbebau, oder Neubau praktisch zu gestalten und zu verbessern. Selbst wenn es darum geht nur zeitweise etwas zu Bauen, zum Beispiel in einer Mietwohnung, kann Ihnen der Trockenbau gut dienen da dieser leicht wieder entfernt werden kann.

Trockenbau – Einsatzbereiche für Wand, Boden und Decken

Die Rigipswände sind das erste woran die meisten bei Trockenbau denken, genauso das als erstes an den Wandbau gedacht wird. Sie können den Trockenbau für mehr als nur die Raumtrennung nutzen. Wie schon oben erwähnt können Sie leicht zu entfernende Wände damit Bauen und Ihrem Vermieter damit auch ein kräftiges Argument bieten, wenn Sie ein großes Zimmer aufteilen wollen. Die Anwendungsmöglichkeiten im Trockenbau sind so zahlreich wie der Sand am Meer, so lautet das Motto der Firma Bäuerle Bau Team (baeuerlebauteam.de). So finden Sie auch einige Inspirationen auf der Webseite der Firma unter der Adresse https://www.baeuerlebauteam.de/industrie-und-architekten/trockenbau.php. Hier können Sie sehen, was mit dem Trockenbau überhaupt alles möglich ist.

Ihnen steht damit auch die Möglichkeit zu, Hohlräume zu schaffen in denen sie Kabel oder auch Wärme- und Geräuschedämmungen einsetzten können. Auch im Bad besteht die Möglichkeit Trockenbau Wände einzusetzen, allerdings ist dabei noch etwas mehr zu beachten, dazu können Sie unten im Artikel mehr Lesen.

Zusammenfassung der Möglichkeiten bei der Trockenbau Wand:

  • Versteck für Kabel und Rohre
  • Dämmungen
  • Schallschutz
  • Einfach Wohnraum Unterteilung
  • Begehbare Kleiderschränke, oder Abstellräume

Auf Trockenbau kann man auch stehen, mit den Füßen. Es ist eine weitere gute Möglichkeit um Kabel oder eine Dämmung zu verstecken, vielleicht sogar eine Fußbodenheizung. Ihnen sind auf diesem Wege einige Möglichkeiten geboten die Sie kreativ einsetzten können. So ist selbst ein Betonfundament keine Ausrede für Warme Füße. Sie hatten ein paar Besichtigungen für Ihre Mietwohnung im 1. Stock, und Ihnen hat der Elefant aus Neustadt am meisten zugesagt?

Auch das ist kein Problem. Sie können schnell und einfach einen zweiten Boden einbauen für einen Trittschalldämmung, so werden auch keine Beschwerden Ihres im Erdgeschoss ansässigen Mieters kommen. Aber auch wenn Sie einfach nur einen geraden Fußboden haben möchten, können Sie zur einfachen Trockenschüttung greifen.

Dies beinhaltet nur das verlegen von Fertigelementen auf verleimten Holzplatten, richtig gemacht ist der Boden zusätzlich abgedichtet.

Zusammenfassung der Möglichkeiten am Fußboden:

  • Fußboden Begradigung
  • Fußbodenabdichtung
  • Wärme und Schalldämmung
  • Versteck für Kabel und Rohre
  • Möglichkeit zur Fußbodenheizung

Durch die leiichten Materialien die im Trockenbau verwendet werden, können auch vereinfacht Decken damit gebaut werden. Diese Eigenschaft können Sie zum Beispiel nutzen wenn Ihnen die Decken Ihres Wohnraums zu hoch sind. Auch Deckenlampen oder ein Lüftungssystem kann damit integriert werden.

Zusammenfassung der Möglichkeiten an der Trockenbau Decke:

  • Lichtgestaltung
  • Akustik
  • Dekorative Gestaltung/Decken Vertiefung
  • Klima und Lüftung

Trockenbau Materialliste – Das richtige Material auf dem Einkaufszettel

Das Grundgerüst besteht aus einem Rahmen, der entweder aus Holz oder Metallprofilen besteht. Sie sollten sich vorher im klaren sein welches Gewicht der Rahmen zu tragen hat. Schrauben und anderes Kleinmaterial ist schon fast nicht erwähnenswert.

Je nach Projekt müssen Sie natürlich auch die richtigen Platten organisieren. Bei einfachen Bauten, ohne spezielle Anforderungen brauchen Sie das bekannteste der Trockenbau-Materialien: die Gipskartonplatte. Diese Platte befolgt einer einfachen Regel. Trockene Räume = Weiße Platte, feuchte Räume = Grüne Platte.
Soll die Platte auch gewisse Feuerschutz Richtlinien einhalten sollten sie zur Rigips-Platte greifen.

Stabiler aber auch schwerer ist die Gipsfaserplatte. Sie werden bevorzugt in Brandschutz und Feuchtbereichen eingesetzt. Zusätzlich verfügt sie aber über eine weitere besondere Eigenschaft. Im Feuchten Zustand ist die Platte Formbar, dies gibt Ihnen die zusätzliche Möglichkeit Runde Wände zu Bauen.

OSB- oder Mehrschicht-Platten sind für Ihre Hohe Flexibilität bekannt, diese sind aus mehreren Schichten Richtungsorientierter Holzspäne gefertigt, die sich auf mehreren Lagen abwechseln.

Selten genutzt sind die Holzweichfaserplatten, diese gibt es in hart, mittelhart und weich. Im Trockenbau werden aber lediglich die Weichen zur Dämmung genützt.

Vorteile und Nachteile des Trockenbaus

Vorteile:
✓ Niedrige Kosten und Zeitaufwand
✓ Viele Veränderungen möglich
✓ Niedriger Materialverbrauch
✓ Hohe Beständigkeit
✓ Hohe Stabilität
✓ Vielseitige Einsatzmöglichkeiten
✓ Bauten lassen sich meist leicht Rückgängig machen

Nachteile:
X Der Einbau Bring viel Schmutz mit sich
X Nachträgliche veränderungen sind fast unmöglich
X Nicht für Dauer Feuchtigkeit geeignet
X Auch diese Baumethode fällt unter Richtlinien, die Sie auf jeden Fall beachten sollten

Fazit zum Thema Trockenbau

Selbst wenn es nicht nur um das Geld geht, ist es auf jeden Fall nicht falsch über den Trockenbau nach zu denken. Durch die vielen Möglichkeiten besteht die Möglichkeiten Ihr Bauvorhaben kreativer und effizienter zu gestalten, ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.